23. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V.

Mit großer Begeisterung haben wir, Beate van Benthum, Beate Bernard und Katrin Schneider, an der Jahrestagung der DGZ (Deutsche Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V.) am 08.11. und 09.11.2019 in Bochum teilgenommen. Das Motto „Zwangsstörungen im Kontext anderer psychischer Erkrankungen“ fügt sich wie selbstverständlich in unsere Arbeit ein.

Durch hochkarätige, aber verständlich dozierte Vorträge ist uns die Tragweite der Erkrankung und ihre Verstrickung in nahezu alle anderen psychischen Erkrankungen noch einmal verdeutlicht worden. In anschließenden Workshops, die Teils von Betroffenen gehalten wurden, haben wir Auswirkungen in den Alltag, sowie Therapiemöglichkeiten erklärt bekommen.
 

Mit dem Dipl.-Psychologen Herrn B. Ciupka-Schön und seinem Praxisteam haben wir  begonnen, einen besonderen Schwerpunkt auf die Zusammenarbeit mit Menschen mit Zwangserkrankungen zu legen und sie zu unterstützen, in die Gesellschaft und in ein funktionierendes Helfersystem integriert zu werden.
 

Mit jeder Menge neuer Ideen und einem noch tieferen Verständnis für das Störungsbild, sowie dem Gefühl, ein wichtiger Baustein im Helfersystem der Betroffenen sein zu können, sind wir aus Bochum zurückgekommen.

Katrin Schneider

Mehr

Digitale Teambesprechnung

Wir haben zum ersten Mal mit Erfolg eine Teambesprechung per Live-Stream (über bluejeans.com ) durchgeführt. Es hat sehr gut geklappt. Alle waren sehr ernsthaft, diszipliniert

Mindestabstand 1,5 Meter

Wir haben uns den Zollstock geschnappt um zu sehen wie weit man voneinander weg sein muss, um den Mindestabstand im öffentlichen Raum von mindestens 1,50